Verein für Familienhunde & Therapiehunde e.V.
Verein für Familienhunde & Therapiehunde e.V.

Ausstellungsordnung

Mit Meldung zur Ausstellung erkennt der Aussteller die folgende Ausstellungsordnung des VFT e.V. an und verpflichtet sich zur Einhaltung:

 

  • Die Ausstellung wird vom VFT e.V. bzw. seinem Dachverband geschützt.
  • Ausstellen kann jeder Hundebesitzer. Eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich.
  • Zugelassen zur Meldung sind alle FCI anerkannten Rassehunde, darüber hinaus die vom VFT anerkannten bzw. eingetragenen Rassen, die das vorgeschriebene Mindestalter für ihre Klasse erreicht haben. Zusätzlich sind Mehrrassehunde und Rassehunde ohne Papiere mit den im EU-Impfpass enthaltenen Daten zu melden.
  • Hunde, die das Ausstellungsgelände betreten, müssen eine gültige Tollwutimpfung vorweisen.Der Impfpass und Chipnummer werden kontrolliert.
  • Nicht geimpfte, kranke oder krankheitsverdächtige, sowie ungezieferbehaftete Hunde werden abgewiesen.
  • Jeder Hund ist unter dem, in der Ahnentafel eingetragenen Namen, mit Wurfdatum zu melden. Wer wissentlich falsche Angaben macht, um Vorteile in einer anderen Klasse zu erlangen oder  den Zuchtrichter zu täuschen, wird disqualifziert und erhält keine Richterwertung.
  • Das Richterurteil ist mit sportlicher Fairness hinzunehmen. Die Bewertung des Richters und sein Urteil sind unanfechtbar. Formelle Fehler müssen dem Ausstellungsleiter vorgetragen werden, der diese im Richtergremium klärt. Das Urteil des Richtergremiums (anwesende Richter u. Ausstellungsleiter) ist bindend. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  •  
  •  Die Hunde sind vom Aussteller rechtzeitig zum Ausstellungsbeginn einzubringen. Alle Hunde sind an der Leine zu führen. Bissige Hunde müssen einen Maulkorb tragen. Hitzige Hündinnen sind der Ausstellungsleitung zu melden, sie werden gsondert gerichtet.
  •  
  • Die Aussteller sind verpflichtet, bis zum Schluss auf dem Ausstellungsgelände zu bleiben. Bei vorzeitigem Verlassen des Ausstellungsgeländes besteht kein Anspruch auf die Bewertungsurkunde, den Ehrenpreis usw.
  •  
  • Nachweise über errungene Anwartschaften, Titel und original-Ahnentafel sind mitzubringen und auf Verlangen vorzuzeigen. Die Ausstellungsleitung übernimmt die Haftpflicht als Veranstalter, nicht jedoch die persönliche Haftung des Hundebesitzers bzw. Hundehalters. Jeder Hundebesitzer haftet gemäß BGB selbst für alle Schäden, die sein Hund oder er selbst auf dem Ausstellungsgelände anrichtet.
  •  
  • Die Abgabe einer Anmeldung zur Ausstellung verpflichtet zur Zahlung der Meldegebühr und Anerkennung der Ausstellungsordnung, sowie des Richterurteils. Erfolgte Meldungen können nicht zurückgenommen werden. Die Ausstellungsleitung ist berechtigt, Meldungen ohne Angabe von Gründen zurückzuweisen. 
  • Kann im Falle höherer Gewalt die Ausstellung nicht stattfinden und nicht zu einem späteren Termin ausgeführt werden, ist die Ausstellungsleitung berechtigt, einen Teil der Meldegebühren zur Deckung der entstandenen Kosten einzubehalten. 
  • Den Maßgaben und Anweisungen der Ausstellungsleitung ist unbedingt Folge zu leisten.  Zuwiderhandlungen können unter Umständen zur Verweisung des Geländes und der Ausstellung, sowie die Disqalifizierung und den Verlust zuerkannter Preise zur Folge haben.
  • Jeder Aussteller hat sich mit Rücksicht auf die anderen Aussteller, Hunde und den Veranstaltungsort gesittet und ordentlich zu benehmen.
  • Verursachter Müll ist am Ende des Tages selbst zu entsorgen. Hinterlassenschaften der Hunde sind unverzüglich zu entfernen. Nicht entsorgter Müll etc. wird dem Aussteller pauschal mit 5,-€ in Rechnung gestellt.
 

Kontakt:

Hauptgeschäftstelle:

 

Nieharde 1

24996 Sterup

mail an:

vft-vorstand@gmx.de

 

-----------------------

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein für Familienhunde & Therapiehunde e.V.